Ostern halt

Der Ulli Wickert behauptet, dass die Katholen Kannibalen sind! Und aus Neid lassen sie die Evangelen nicht mitfressen und Blut schlürfen!

Muß ich vor lauter Ver-Zweiflung den H. S. einschalten, ob dem dazu noch was einfällt.

Blick aus dem Auto

Reifenwechsel

Termin um 16 Uhr, mit leichtem Jet-Lag gelingt es mir, ca. 16.10 einzutreffen. "Passt scho", meint die Disponentin. Das Gefährt wird auch sogleich auf die Hebebühne vor der Halle gefahren (drin ist doch alles besetzt), arbeitet sich vielleicht auch angenehmer an der Frischluft. Der 1. Mechaniker hat einen langen Schlauch für das Vorhallen-Pffft, mit dem er trotz der Hebebühnentragesäulen rund ums Auto laufen kann, ohne einmal umzukehren oder unten durch zu buckeln. Als die Vorderräder runter sind, beäuge ich mißmutig die recht rostikrustiken Bremsbackengestelle, die Scheiben sind auch ziemlich warm, rechts mehr. 1. Mechaniker meint, ich müsste mehr bremsen, sonst verrosten die Scheiben. Der Mechaniker geht in die Halle und kommt kurz danach wieder, bringt einen für vorne erachteten Sommerreifen zurück: "Den können wir nicht nehmen, die Felge ist beschädigt". Ich: "Das ist schon lange so ..." - er sucht sich dann einen anderen für vorne aus (ich will bei den vorderen die Auswuchtung kontrolliert haben).

Er meint dann schließlich: Die Bremsen müssten mal zerlegt und gängig gemacht werden. Ich pflichte ihm bei, wage aber nicht zu fragen, ob das vielleicht jetzt noch ginge - bin doch froh, überhaupt so kurzfristig einen Termin bekommen zu haben (die Woche davor war ja noch Schneelage). "Wann ist denn TÜV fällig?" Ich nehme innerlich eine leicht widerspenstige Haltung ein und schnarre: "TÜV war schon - letzten Sommer." Hier, übrigens.

1. Mechaniker montiert Reifen, pffffttttrrrret und zieht Muttern mit dem Drehmomentschlüssel an. Wechselt das Trrrt am Pffft gegen das Pschschsch aus und prüft den Reifendruck. Ich sag nix, ich werd ihn mir eh wieder leicht erhöhen.

Ich pilgere zum Büro. Ich hätte ja die Reifen selbst gewechselt (statt eines Spaziergangs), aber dann gibt's womöglich wieder Unwuchtprobleme, und dann kostet das Runter-Rauf genausoviel - ob der Mechaniker beim Anschrauben ein anderes Rad in der Hand hat oder dasselbe, ist wurscht. Während ich auf das Urteil warte, sehe ich durch die Schaufensterscheibe in der Ferne ein Auto, das meinem verdammt ähnelt, über die Hügel kurven, vor allem das spezielle Sonnendach ... ach, 1. Mechaniker macht heimlich Probefahrt.

Im Büro erfahre ich, meine Bremsen müßten mal ... ich murmele was, das wäre wohl heute nicht mehr gegangen - 1. Mechaniker hat um 16.30 Feierabend, erfahre ich - und grüble, ob ich vielleicht morgen (Gründonnerstag!), falls das möglich wäre, oder ob das noch aufzuschieben wäre. Naja, machen wir es später. Ich zahle die 33 Euro. Meister kreuzt auf, meint, die Bremsen müßten mal ... ich meine, ich würde mal beobachten, ob sie heiß werden, und lasse fallen, dass ich über Ostern ein paar hundert Kilometer fahren will. Ein paar hundert Kilometer? Naja, in die Gegend von Bayreuth (zusammen mit meiner Mutter meine Schwester besuchen). Da das Auto wieder da ist, meint Meister, er würde mal eine Probefahrt machen.

Auto düst über die Hügel.

Als ich sehe, wie er gleich wieder unter die Freilufthebebühne fährt, schwant es mir. "Ich lasse ihn nochmal hoch". Blickt prüfend mit der gleichartigen Lampe durch Felgenlöcher. "Hm hm - rechts vor allem." Wir drehen abwechselnd an den Rädern, die ein wenig schwer drehen - rechts schwerer.

Es wird debattiert, was haben wir denn letztesmal gemacht beim Kundendienst - ich: "Weiß ich jetzt nicht, müßte ich nachschauen. TÜV war da, und die Bremsbeläge seien noch ok (es war im Juli letzten Sommer)." Schließlich meint Meister: "Das machen wir schnell noch - kein Problem". Spricht in der Halle türkischen Lehrling an, der einen Flunsch zieht, aber dann das Pfffft wieder einstöpselt und mit einem chirurgischen Wagen kommt. Pffftrrrr, pfffftrrrr. Ich kenne die Sache, ich hab sowas sogar schon mal selbst gemacht und ein paarmal zugesehen. "Müssen Sie jetzt länger arbeiten?" "Mal sehen ..." Ich krame in meiner Geldbörse und lege meine letzten Euro auf den chirurgischen Wagen - damit er es mit Liebe macht.

Kaum habe ich mich umgedreht, kommt zweiter Mechaniker mit zweitem chirurgischem Wagen. Pffffttrrrrrrr, pfffftrrrr, pfffftrrrr - hah, doppelt geht alles schneller!

Meister, Lehrling und 2. Mechaniker versammeln sich um meine destruierten Bremssattel (ist easy, man kann die einfach hochklappen - eindeutiger technischer Fortschritt gegenüber der Konstruktion vom früheren Citroen, bei dem ich mal in 6-stündiger Operation die Bremszylinder austauschte und den Nachbarsjungen zum Treten bat, wg. Entlüftens - um die Werkstatt zu sparen. Jaja, und Bremsbeläge hatte mir der seinerzeitige Meister auch verkauft!). Vorsicht, die Scheibe ist heiß! Mit einer Art eiserner Zahnbürste wird viel schwarzer Staub herausgeschruppt. Tja, der eine Bremsbelag löst sich ja schon ab - sehen Sie das? Ich sehe und erzähle, wie mir mal ein Bremsbelag ein Hinterrad blockierte, ich war gerade auf dem Parkplatz vom Getränkemarkt, um dann den früheren Citroen-Meister anzurufen, um schließlich in einer halbstündigen Operation mit Hammer und Meissel - aber das ist eine andere Geschichte. Mein Haupt hängt ergeben, der Nacken ist entblößt. Meister läßt frische Bremsbeläge kommen und meint, ich müßte öfter mal bremsen wg. Rost ... ich erzähle, dass Mercedes das meinem Vater auch gesagt hat - sonst würden die Bremsen einrosten. Ich erzähle, dass das Auto 4 Wochen stand ... sozusagen als Entschuldigung, wegen der Peinlichkeit meiner angerosteten Bremsscheiben. "Die Bremsscheiben lassen wir" bescheidet der Meister dem 2. Mechaniker, der mit dem Finger deutet. "Die schleifen sich schon wieder ein".

Die Disponentin kreuzt auf und erklärt, sie würden das ganz günstig machen und die Zeit vom Reifenwechsel vorher abziehen. Als ich sage: Ich muss das dann überweisen, ich habe jetzt nichts mehr dabei, meint sie: Jaja, geht klar. Können sie auch in ein paar Tagen überweisen. Oder in einer Woche. Oder vielleicht in 14 Tagen.

Lehrling und 2. Mechaniker bürsten und kupferpastieren um die Wette. Zwischendurch bemerke ich, dass die Münzen auf dem chirurgischen Wagen verschwunden sind. Lehrling bepinkelt mit irgendeinem Spray seinen etwas ungünstig darniederliegenden Sommerreifen. Wird schon wieder trocknen. 2. Mechaniker hat den Reifen weiter weggelegt. 2. Mechaniker ist eher fertig und wechselt auf die Seite von türkischem Lehrling und erklärt irgendwas. Schließlich pfffttrrrrr, pffffttrrrr, pfffftrrrr ....

2. Mechaniker bedankt sich nett für das Trinkgeld. Ach, hat ihm stillschweigend einsteckender Lehrling davon abgegeben?

2. Mechaniker geht ab, Lehrling kommt mit dem Drehmomentschlüssel. Dann tritt Meister wieder auf: Probefahrt. Ich: "Dreimal hält besser." "Zweimal" meint er. Ich: "Doch - der erste Kollege ist auch schon probegefahren." "Naja, Bremsen sind schließlich ein Sicherheitsmerkmal, da soll man nicht wegen 10 Minuten ..." Während einer Pause diskutiere ich mit Lehrling über meine seit dem letzten Schnee-vom-Dach-Schieben merkwürdig wacklige Antenne - neh, das stimmt nicht, da ist was gebrochen. Im Fuß. Kann man von innen abschrauben, wenn man die Innenleuchte abnimmt. Ich ordere noch einen Antennensockel (4 Euro - sonst fliegt der Stab auch noch fort ... leuchtet mir ein).

Auto düst über die Hügel.

Die Rechnung ("Da - schaun sie, da habe ich jetzt nicht 0,8 sondern nur 0,6 Stunden gerechnet ...") nehme ich mit. Letzter Diskurs mit dem Meister, der zum 2.mal unter der Motorhaube den Stand der Bremsflüssigkeit prüft (war das vorher türk. Lehrling oder 2. Mechaniker - weiß nicht mehr) darüber, was das ABS eigentlich macht, wenn (nur) ein Vorderrad auf Glatteis gerät, weil da war neulich was im Fernsehen .... Nein, die werden getrennt gesteuert - nur die hinteren zusammen - ja, das ist hier die einfache Anlage. Und bei den ganz neuen ist das dann eh mit dem Antischlupf-System integriert. (Als ich das Auto bekam, meinte ich freudig: Ah, ABS und Servolenkung (nicht abwählbar), zwei neue Sachen, die kaputtgehen können. Aber bisher halten sie, und für die Servolenkung bin ich beim Einparken dankbar. Mein Leben hätte ich ohne ABS fortführen können, nach 25 Jahren Enten- und Diane- usw. fahrend mich zu Bremskraftverstärkern (ächz) hochgemendelt habend - Ente ohne Bremskraftverstärker mit plötzlich abgefahrenen Bremsbelägen ist echt lustig - seither kaufe ich meine Autos neu und fahre sie selbst ins Grab - naja außer dem vorigen Dieselchen, das ging für einen Hunni (DM!) nach Polen. Jedenfalls drückte mir der Chef, als das Auto nach einigen Wochen endlich verschwunden war, einen Hunderter in die Hand. Der meinte auch mal seufzend, als ich mir die verschiedenen neuartigen Eingeweide erklären ließ: "Wenn Sie wüßten, wie die Frauen heutzutage autofahren. Die wissen gerade mal, dass sie hin und wieder tanken müssen." Naja, aber meine bald 75jährige Mutter kennt schon ihren Ölmessstab!

PS.: Es ist eine gute Werkstatt, und ich bin froh, dass ich sie habe. Es gibt wohl auch nicht so viele, die einem gegen mäßiges Entgelt die Sauarbeit andienen, die Bremssättel zu zerlegen und gängig zu machen. Andere warten lieber, bis sie Dir neue Bremsein einbauen - und berechnen schon mal Bremsscheiben, die sie gar nicht eingebaut haben. Sowar merkt man dann, wenn man selbst die Reifen wechselt. Seither gucke ich immer sehr gerne zu, wenn bezahlte Fachkräfte an meinen Bremsen montieren.

Auf dem Antennenfuß prangt das >> (turn left), auf dem Auto der Peugeot-Löwe. Es ist ein Partner (>> (turn left) Berlingo), und ein gutes Auto. Komischerweise, ohne dass ich eigentlich meinen Stil geändert habe, fahre ich plötzlich, nachdem die lebenserhaltenden Maßnahmen und die Ruß-Steuer für den letzten Diesel nach ca. 12 Jahren zu teuer wurden, ein Allerweltsauto (Familienkutsche). Es ist ein gutes Auto. Und schön! Die Werkstatt ist 3 km vor den Toren von Miesbach in der Pampa - äh, den oberbayrischen Hügeln. Keine Bahn, kaum Bus - wenn's mal länger dauert, kriegt man auch umsonst einen Leihwagen zum Einkaufen in MB. Und der Meister, der mich schon immer begrüßt: "Was fehlt ..." wenn ich aufkreuze, kroch schon öfter mit mir in die Innereien und hat mir erklärt, wie ich dies oder das selbst machen kann. Z. B. wo das ansonsten 40-Euro-Relais für die Intervallschaltung des Heckscheibenwischers steckt (der einen Wischzwang entwickelt hatte), das tauschte ich dann gegen das gleichartige des Frontscheibenwischers (sieh an!), und beobachte. Bosch wollte gleich 50 Euro für so ein Ding, ohne belegen zu wollen, dass das auch passen würde (unseres ist aber programmierbar). Ich machte es dann zweimal auf, pffftete ein bißchen herum - jetzt geht es wieder. Sind ein IC und ca. 5 Widerstände und ein oder zwei Elkos drin - schätze, es ließe sich für höchstens 5 Euro nachbauen.

Hier auf dem Lande kriegt man auch ein 25-Euro-Quad-Entstufen-IC für's Blaupunkt-Autoradio, das selbst bei Bürklin nicht zu kriegen ist, zum Selbsteinlöten. Aber das war eine andere Werkstatt ...

PPS.: Welche Sau hat das Osterwetter gestohlen, auf das ich 1 Monat lang gespart habe?

PPPS.: Nein, Harald Schmidt übt nur Krawattenbinden mit seinem Gast. Vielleicht ist die Sendung eine Aufzeichnung vom Vortag - ich hätte mir die Kannibatholen nicht entgehen lassen!

Jödel