Fernsehen am 27. 2. 2003:

Ein Tag zum Sterbenmachen (alles Walzer, sagt der Sprecher auf 3Sat)

Eine Strohmage an die SZ-Medienseiten im Volletong

Der neue deutsche Autor - blond, blauäugig, germanisch, modisch. Und mit sich selbst zum Verwechseln identisch.Autor
Kerner: Nennen Sie doch mal eine Charaktereigenschaft!
Autor: Sie trug gerne hohe Stöckelschuhe.
Kerner: Das ist eine schöne Antwort ... aber keine Charaktereigenschaft.

Ich leide unter Verfolgungswahn. Doch, ich bin ganz sicher. Sie verfolgt mich - die Medienmafia. Da ist zum Beispiel ein gewisser Detlev Dickbrett. Nicht, dass er mir persönlich was getan hätte - er kennt mich gar nicht, und ich ihn auch nicht (und das ist gut so - äh, näh, auf den Spruch hat schon jemand anderes das Patent). Aber ich werde fortlaufend genötigt, etwas über ihn zu lesen, zu hören oder zu sehen (den vom Bowling). Soweit ich weiß, soll er ein ehemaliger Schlagersänger sein, an dem sich ein paar Frauen entlanggeschlafen haben (mit dem Ziel, sich selbst in der Medienmafia zu etablieren, zumindest ihrer Figur scheint's nicht geschadet zu haben), ist jetzt aber Reis in Medinas (oder war das die Soße oder die Soße der Pudding, nicht aber das Schloß - egal) - also im Zentrum der Quatschmacht, als einer von denen, die Sendungen zu dem Zweck betreiben, einander gegenseitig in die eigene Sendung einzuladen als Gegenleistung dafür, dass man in die Sendung des anderen eingeladen wird (dazwischen treten zum Schein Profi-Statisten auf, deren Beruf dann als "Einer-wie-Du-und-Ich" zu erraten ist) - jedenfalls scheint das das Endstadium dieser Art von Zeiterscheinung zu sein. Dass ich ihn gar nicht kenne, belegt der Umstand, dass ich ihn neulich beim Besuch bei Freunden auf einer gewissen Farbigen mit einem Fußballer verwechselte - was für mich allerdings ohnehin keinen großen Unterschied macht, treten tun sie beide, und mit dem Mundwerk begehen sie Verbrechen gegen die Sprache. Ich meine, auf einer Bunten - na, dem Titelblatt derselben, Dusselmerker, langsame. Jetzt bin ich mir aber nicht mehr sicher, ob er wirklich Schlagersänger ist - kann der überhaupt singen (im Fernsehen)? Nur eines weiß ich bestimmt: Er hat die Dings, na, die Gegenspielerin von der Schwarzer, diese - äh, werde ich noch geholfen? - die hat er zum Superstar geprügelt. Jawoll. Aber egal, Hauptsache, sie sind im Fernsehen - egal warum, egal. Oder sagt man heute nicht mehr egal? Eh geil? Mir wurscht. Da kann ich auf Helge Schneider glatt verzichten (von dem gibt's anscheinend keine Wiederholungen, siehe später, bloß den Hildebrandt, den bringen's, laut Polt, andauernd im Fernsehen). Aber am besten war dazu doch Exquartettler auf der Frankfurter Buchmesse : "Nein, ich weith nicht, wer Herr Bohlen itht. Bitte lathen Thie mich in Ruhe, ich kenne diethen Author nicht!!!" . Gibt's das eigentlich als Videoclip im Internet - mal nachschaun - achso, ich bin ja noch gaanich fettich. Dann nachher im Tschatt.

Nur mal so nebenbei. Es verfolgt mich auch (ebenso wie sie). Z. B. das Wetter: "Das heutige Wetter, es hat sich geändert." Oder "Der Winter, er geht zu Ende." Oder - fällt mir jetzt nix ein. Oh doch - sie, die Börse. Die Börse, sie hat sich schwach entwickelt.

Wie, sie merken nix? Das kommt nur daher, weil dieser Text, er ist voller Fiesheiten.

Früher trieb einen alles zum Wahnsinn - heute: Geil! Ist alles Wahnsinn!

Ich tue mein Bestes - wie es mir mein Psychiater geraten hat. Aber was hilft es. Ich lese das Blatt mit den wenigen, großen Buchstaben und großen, aber fast genauso vielen Bildern nicht - aber meine Zeitung berichtet mir im Feuilleton in schöner Regelmäßigkeit, was Thema in jenem tunlichst zu meidenden Blatt ist (neulich ließ es ein Freund, den ich mit nach Hause nahm, auf meinem Beifahrersitz liegen - aber er ist Journalist, er muß, berufsmäßig. Trotzdem war mir das peinlich - als hätte er draufgepinkelt, auf meinen Beifahrersitz). Warum tun sie mir das an? Weil sie mich verfolgen ... jaja, mein Wahn, ich weiß. Ich versuche mich auf dero Medienseiten über gutes Programm im Fernsehen zu informieren - werde aber in ständiger Penetranz auf diese Hosenbolzen-Sendungen und ihre Protagonisten, und was die gewisse Zeitung wieder darüber schreibt, hingewiesen. Dann gibt es da ja auch vermeintlich seriöseres - wie meinen Namensvetter B. Müslimann - und was macht der? In seiner einen Sendung lädt er den bewußten Bolzer ein, dann in der nächsten einen seiner Cobolzer und Adlatus, davor oder dazwischen, das weiß ich jetzt nicht mehr, eines der Opfer jener Schreibolzsendung ... Soll man sich da mit Ökotalk trösten - ätsch, gibt's ja nur einmal die Woche, und war auch nicht mehr, was es einmal hätte sein können (nix verstahn? Na, der Kochmufti mit dem Sabbermund). War nicht neulich Rudi Caravan beim Müslimann? Aber ich bringe schon alles durcheinander, tut mir leid. Nur die Klara Kiesgrub (grade auf Treibsat beim Opernball - sie spricht Englisch und hat glatte Haare und der Busen unter dem Glitzerkleid wirkt merkwürdig zierlich - aber das Fernsehen hat gesagt, sie sei es - sie selbst) kenne ich eindeutig weg - hebt sich farblich besser ab. Gucke ich aber nicht mehr, der Tresen langweilt mich inzwischen. Lieber nachts in SW (swunzel;) Perry Mason (kann ich immer vor dem Titel so schön wetten, ob noch mal eine Folge kommt, die ich noch nicht dreimal gesehen habe), und wenn's sein muß auch "Mauntie, übergeben Sie sich!" (wo immer der Schimmelhund das Tonband auffrißt am Anfang, you know, später haben sie dann eine Staffel gedreht, wo er zu Beginn jeder Folge in seinem Hut eine CD abspielt (gerade rechtzeitig, bevor ihm dann der Hut brennt), aber bei der DVD sind sie noch nicht angekommen - aber die haben die Schlafanzugritter im Weltraum mit Captain T. J. Hoover oder so ja auch übersprungen - eigentlich sind aber die einzigen Kostümfilm-Serien, die ich wirklich mag, die von Monthly Python auf Arte), unter zwanghafter Vermeidung der exponentiell zunehmenden Verkaufsschwindelsendungen (alles total live, immer echt voll geil echt total telefonüberlastet, wir senden Tag und Nacht für sie, weil wir nur noch 13 Stück auf Lager haben, und die Edelsteine vertreiben die Handystrahlen, wogegen Sie sich aber auch durch ein 50seitiges Xeroroskop für schlappe 50 Euro (nicht in der Schweiz, aber 80g Papierqualität, leider ohne Rückgaberecht - wie jetzt, ob das Horoskop vor Edelsteinstrahlen schützt? - tut mir leid, da wartet noch jemand anderes in der Leitung) schützen können, auch bei Stefan Raab einzuklagen - besonders wegen der Puppen für Pädophile - naja. Fernsehen halt. Und was kann man um 3 Uhr morgens schon vom Leben erwarten? Ich kann mir ja auch in BR-Speiseeisnite von dem Professor Dingsbums beim Italiener die Leptonen lesen lassen, zusammen mit seinem weißweinsüffelnden Philofriend (Gott, immer zittere ich, ob ersterer jetzt den ekelhaften Tafelschwamm in sein Bier wirft - aber nein, ehrlich, ist ja in Ordnung, um mit Kerner zu sprechen, und ich mag ihn doch, aber ich kenne schon alle Folgen, wetten?).

<Scheiße. Habe ich irgendwas Nettes über die Müllgrubenbauer geschrieben? Falls ja, ich nehme es zurück, ohne Wenn und Aber und in Aller Entschlossenheit, weil jetzt, sie spricht mit Uschi Glas. Das kann ich nicht ab. Ich meine, ich habe doch auch ein Recht darauf, manche Menschen einfach nicht leiden zu können, oder? Ist das nicht ein Menschenrecht? Aber im Fernsehen hat keiner irgend ein Recht, I know.>

Tage zum Sterben

Heute wäre ein Tag zum Sterben. Besser: Zum Sterbenmachen (sich selbst). Lesen Sie mit mir - 20.15h: ARD - Sportschau live (davor und danach, Tagesschau fällt aus - rette mich aber sowieso immer nach 3Sat, HEHEHEHEHARHARHAR). ZDF: Mer losse d'r (aua) Dom in Kölle . Maibritt Illner fällt aus (letzte Woche auch - wegen was ähnlichem im Dunstkreis von Fußball und Musikstadelscheune). Tief Luft hol - ehemals drittes Programm: Der Wiener Opernball <<>>. 3Sat, DreiSatt ... In der Glut des Südens, ein moralisch gepflegtes Drama, USA, mit Richard Gere . Aber ab 21.50: WIENER OPERNBALL 2003!!! Ich stech sie alle ab, Wiener BLUT!

Tja, auf Knebel 1 wäre "Was bin ich gewesen", weil es ist Donnerstag, äh, ich meine, wäre "Was bin ich" gewesen. Nette Sendung, mag ich, sehe sie aber lieber in der Wiederholung um 5 Uhr morgens zum winding down (bin ein notorischer Nachtmensch - können Sie mir übrigens erklären, wieso die seit der letzten Sommerpause neu gerenderten Schweine in der Sendung gar nicht vorkommen und keiner merkt dass "schlechtbezahltester (Job)" eine unreine Sprachschöpfung der Word-Rechtschreibkorrektur ist?). Gut, ich hätte mich auf Arte zu "Der Schatz der Sierra Madre" retten können - ich schau mir gerne Filme immer wieder an, z. B. neulich "Playtime" von Tati - aber das ist eine andere Geschichte von wegen unserem Kabelbetreiber, der uns für eine Woche Arte wegnahm, als die Frequenzen wechselten ... ich hatte den Film, den ich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte, aufnehmen wollen ... stattdessen machte ich mich dann den ganzen Abend im Internet kundig, wie man eine Satellitenanlage mit eigener Schüssel für mehrere Fernseher einrichtet, welche Kabel da neu zu verlegen sind und ... aber dann wurde der Film ja noch zweimal wiederholt, als wir Arte wiederhatten (aber kein Neun Live mehr, das ich aber höchstens mal nachts ...). Naja. Wie war das früher - da gab's ab 10 Uhr abends nicht mal mehr Schwarzweiß-Fernsehen. Aber ich wurde auch nicht gezwungen, das, was ich in der Bild oder im Stern nicht gelesen hatte, in der SZ nachzupauken. Oder?

Zum Beispiel heute - ja, falle ich dann natürlich glatt rein, da haben sie einen kleinen Beitrag mit einem verheerend seriösen Thema (Feuerschaden). Dann was über Kirch-Millionen , und irgendwas über RTL und Euroliga (bestimmt handelt es sich um Fußball, ohne dass ich den Text anlesen muß, eh?), dann noch was ganz großes über RTL und anscheinend Autorennen, und was superdickes (mann, sind die dick, Manns) - allerdings nur über Gottschalk/Jauch (meine großen Symphathien für beide, sie habe ich beim BR-Radio gelassen - nur nicht grade bei B3). Ansteinend ist über die Bowlens grade der Stoff ausgegangen - Pech, kann ich damit meine Verschwörungstheorie untermauern? Bißchen dünn heute, die Beläge, äh, Belege. Was ich übrigens vermisse: Irgend einen spitzen Kommentar, und sei es nur ein Einsätzer, über die permanenten Ausfälle von Maibritt Illner (wo man sich doch mal hämisch über die Verschlumpfung von Bravo TV im ÖR eschoffiert hat).

Wissen Sie was? Es ist eine Verschwörung! Eine Verschwörung der Medienindustrie - hat aber was. So wie damals die Leute mit den objets trouvé oder Ready-mades. Man liest irgendeinen Müll von der Straße auf und rahmt ihn ein: Kunst. Man erklärt Leute zu Prominenten, und zwar am besten so viele auf einmal und so oft wieder neue, dass man kaum nachkommt - genauer, dass man nicht mehr nach zu denken kommt - Krieg oder wo, legal, egal, Iregal - wen juckt das schon. Haben wir vielleicht ein WTC zum Umlegen oder Neuaufbauen? Brauche mehr nett inne Fassenacht ... hammer schon im Fersehen gesehen, wurde unendlich oft wiederholt. Echt, ist out. Aber nächstes Jahr - guck ich's wieder - vielleicht.

Doch, Bio wollte ich mal mögen - aber vielleicht hätte er, wie die Kiesbauer die Farbe ihres Tresens, mal seine Lache wechseln sollen (verzeihung - sollte jetzt nicht doppeldeutig sein). Aber das habe ich jetzt alles von meiner Seele abgestriffen, wie man ja auch immer öfter hört, vorerst noch von Privatansagerinnen und SPD-Politikern (die CDU/CSU-Sprecher bleiben vorerst noch bei "abgestritten". Kein Streifkultur, die.)

Regieanweisung an Frau Stoiber: Geben Sie doch jetzt bitte Herrn Illner - äh, Christiansen einen Dickmann - äh, Farbstich, äh, ich meine, Neger - na, Dings, eine Mozartkugel - Mann, einen Handkuss. Achso, Sie sind eine Dame - pardon, Frau Schröder.

Jödel